„Singet!“ übersetzte Vikarin Vanessa Bührmann zu Beginn des Gottesdienstes die Bezeichnung „Cantate“ für Sonntag, den 29.4.2018 und machte ernst mit dieser Aufforderung, die sich auch im Wochenspruch spiegelte: „Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder!“ In Anlehnung an die eine Woche zuvor stattgefundene Sitzung mit den Jugendlichen der Gemeinde, rief sie die Anwesenden zum Zusammenrücken auf. Das hatten sich die Jugendlichen gewünscht und darauf hingewiesen, dass das gemeinsame Singen leichter fallen würde und das Gemeinschaftsgefühl während des Gottesdienstes besser sei.
Für den Gottesdienst standen 10 Lieder aus dem neu erschienen EG plus an der Liedertafel. Am Donnerstag zuvor von einigen Gemeindemitgliedern bereits geübt und begleitet von Gunter Weigand am Klavier und Vanessa Bührmann auf dem Cajon, bereitete das Singen der meist eingängigen Lieder des Ergänzungsbandes den Anwesenden hörbar Freude.
„Gott hat einen Traum“, merkte Vanessa Bührmann an. „Auf hebräisch heißt dieser Traum „Shalom“ – doch es ist mehr als „Frieden“. Es ist das Miteinander der Schöpfung und Gott.“ Wie in einem Liedblatt, so Bührmann, müsse dieses „Shalom“ mit Leben gefüllt werden. Mit Beamer und Leinwand ausgestattet, zeigte sie eine Filmsequenz zu einem Flashmob in Nürnberg aus dem Jahr 2014. Hier wurde das gemeinschaftsstiftende Element der Musik sichtbar. Vor der Nürnberger Lorenzkirche hatten sich nach und nach die Mitglieder des Hans-Sachs-Chors und der Philharmonie Nürnberg versammelt. Aus anfänglich einfach gespielter Flötenmelodie entstand zum Schluss ein orchestral begleiteter Chorgesang mit Ensemble und hinzugekommenen Passanten. In die während der Filmvorführung entstandene freudvoll friedliche Stimmung hinein, leitete Vanessa Bührmann über ins Lied Nr. 75 des EG plus „Da berühren sich Himmel und Erde“ mit den Worten: „Ich habe einen Traum von der Schöpfung im Shalom. Von der Schöpfung im Miteinander. Vom Miteinander, das schwingt, wie eine Melodie. Diese Melodie trägt mein Leben.“
Es war ein gelungenerer Gottesdienst mit neuen Elementen; modern und dennoch für alle Anwesenden jeglicher Altersgruppe eine Bereicherung.
Ingrid Mollnar